*

an dieser Stelle ein
Textauszug aus dem Xingming Guizhi
(ein alchemistischer Klassiker, übersetzt von Martina Darga)

Xing  Ming Gui Zhi

Grundsätzlich kann die Alchemie als Kunst der Umwandlung bezeichnet werden,
denn ihr Anliegen ist die Verwandlung von groben Substanzen in feine Substanzen,
von unedlen Metallen in edle Metalle. Das Ziel des Alchemisten ist hoch.
Er strebt die Gewinnung einer geheimnisvollen Substanz an, die ihm Weisheit
oder ewiges Leben verleiht. Diese verkörpert sich in der abendländischen
Alchemie im "Stein der Weisen",
in der chinesischen Alchemie im "Unsterblichkeitselixier".

[.
..]

Das Bild der chinesischen Alchemie ist vor allem durch die
Idee der Unsterblichkeit geprägt. Was aber bedeutet Unsterblichkeit?
Viele Alchemisten strebten nach der Unsterblichkeit ihres Körpers und -
schenkt man den Texten und Legenden Glauben - erreichten diese auch.
Die Überzeugung, daß es die Möglichkeit gibt, körperliche Unsterblichkeit
zu erlangen, ist ein wesentliches Charakteristikum der Labor-Alchemie,
der sogenannten "äußeren Alchemie" (waidan), und so versuchten die Alchemisten,
 im Labor ein Elixier herzustellen, das ihnen ewiges Leben verleihen würde.
Der äußeren Alchemie steht die innere Alchemie (neidan) gegenüber.
Auch diese befaßt sich mit der Umwandlung des Menschen, doch betrachtet
sie den Menschen selbst als die Stätte der Verwandlung und die
dem Menschen und dem Kosmos innewohnenden Kräfte als Ingredienzen
zur Gewinnung des Elixiers.
Die Vollendung des Elixiers entspricht der Rückkehr des Menschen
zu seinem Ursprung, dem Dao, und geht mit der Entfaltung
seines angeborenen inneren Wesens einher. Nicht der menschliche Leib wird
unsterblich und verbindet sich mit dem Dao, sondern dieses "göttliche" Wesen.
[...]

Immer wieder wird die erfahrbare Vielschichtigkeit der Wirklichkeit
thematisiert, welche die innere Alchemie durch eine bildhafte
Sprache zu veranschaulichen sucht.

[.
..]

Ein Text, der auf sehr umfassende Weise innere alchemistische Prinzipien
und Prozesse erläutert und dabei den Schwerpunkt auf die spirituelle
Umwandlung legt, ist das aus vier Büchern bestehende Ming-zeitliche
Werk Xingming guizhi, das erstmals 1615 veröffentlicht wurde.

[.
..]

Das Xingming guizhi betont die gemeinsame Pflege des Wesensnatur (xing)
 und der Lebensenergie (“
ming) und integriert somit auch die mit
der Lebensenergie verbundenen physischen Aspekte der inneren Umwandlung.
 Doch fokussiert es den Körper als den Ort, an dem die Umwandlung stattfindet
und der Mensch in Verbindung mit dem
Numenalen tritt, und richtet sein Hauptaugenmerk nicht auf die physiologische,
sondern auf die spirituelle Verwandlung. Das eigentliche Ziel des
alchemistischen Prozesses sieht es in der Rückkehr des Menschen zum Dao.

[Quelle: Martina Durga, Xingming guizhi: Vorwort, S. 11-17]

Innere Alchemie: Begriffsbestimmung

Der Begriff neidan wurde, soweit wir bisher wissen, in China seit dem
9. Jahrhundert benutzt. Wörtlich bedeutet neidan "innerer Zinnober" und
bezeichnet somit den Grundstoff für die Herstellung des Elixiers im
Inneren des Menschen. Darüber hinaus wird mit dem Begriff neidan eine
weitläufige daoistische Strömung charakterisiert, deren Hauptthema die
Umwandlung des Menschen bis zur "Unsterblichkeit" ist. In dieser Hinsicht
sprechen westliche Wissenschaftler von "innerer Alchemie".

Martina Darga, Xingming guizhi

[Quelle:
Martina Darga, Xingming guizhi : Einleitung, S. 19-52]


Zu einigen
Alchemistischen Begriffen aus dem Buch
“die Sieben Meister des wunderbaren Tao”



Zurück zur Kalligraphie-Übersicht



*
    

Kalligraphie xing, das Wesen oder die ursprüngliche Natur



*

Lao-Tze, der Alte Meister
81 Verse, Weisheiten über den Weg und die Kraft

Vers 01

Wenn wir drüber reden können,
dann ist's nicht der Weg (das Tao).
Wenn es einen Namen hat,
ist's doch nur ein anderes Ding.
Das Tao (der Weg), er hat keinen Namen.
Namen sind nur für die banalen Dinge da.
Laß uns aufhören irgendwelchen Krempel zu wollen.
Es hält uns nur davon ab zu sehen, was wirklich ist.
Wenn wir all den Krempel wollen,
dann seh'n wir immer nur diese banalen Dinge.
Beide Ansagen haben den gleichen Sinn.
Kapier'n wir das, dann haben wir's geschafft.



Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

Zur Übersicht der 81 Verse

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -






*


*

Die Kalligraphie “xing”, Wesensnatur (Eigenschaften)
besteht aus den beiden Teilzeichen
 
Herz/Gefühl und gebären
Das Herz bzw. die Gefühle des Geborenen bestimmen u.a. seinen Charakter,
seine Eigenschaften (die Wesens-Natur).
Gängige Übersetzungen sind:
die Natur, natürliche Eigenschaft, Einteilung, Temperament,
eine Qualität oder Eigenschaft, das Geschlecht.

Xing” ist ein grundlegender Begriff der chinesischen Weisheitslehren,
innerhalb der Philosophie, der Psychologie, der Persönlichkeitsbildung
 und der Meditationsschulungen.

Unter den
10 Himmlischen Stämmen entspricht es dem Holz-Yang;
sein Zahlwert ist 3.

*
 

Xingming Guizhi, Kapitel 17 die Wesensnatur vollenden und die Lebensenergie vervollkommnen


Xingming Guizhi, Kapitel 17:
 die Wesensnatur vollenden
 und die Lebensenergie vervollkommnen
 

Meditation im Kung-Fu

.

Meer


Tao, Meditation und Übungen
unsere Texte
 

Tao, Meditation und Übungen

.

Ming

ming

Gui

gui

Zhi

zhi

Texte

*
“xing” *
Xing Ming Gui Zhi
*
Lao-Tze 01 *


“xing” die Ursprüngliche Natur
 



unsere Seiten werden fortlaufend auf eine neuen Stand gebracht / aktualisiert

unsere monats-aktuellen Seiten

sind zeitnah freigeschaltet

*


Hier unten sehen und
erreichen Sie die Übersicht unserer
Kalligraphien
traditioneller
chinesische Symbole.

- Danke für Ihr Interesse -

Pa-Kua der Frühen Himmelsordnung

*

Petra - Wudang-Xingjian
Petra - Wudang-Xingjian - Bilder aus der Schwertform
Petra - Wudang-Xingjian - Bilder aus der Schwertform



ling, die Kraft des Geistes, zur Übersicht, Kalligraphien zu den Zeichen des I-Ging

ling
geistige Kraft

zur Auswahl der
Kalligraphien



kien  dui li tschen sun kan gen kun

kien”        “dui”      “li”        “tschen”        “ sun”        kan ”        “gen ”        “kun

Schwert-Meditation. Photoarchiv TCI Duisburg


Schwert-Meditation.
Photoarchiv TCI Duisburg
 


Schule für
Kung-Fu * Tai-Chi * Qi-Gong * Meditation
Kurse / Seminare / Workshops
Wir begrüßen Sie auf unseren Informationsseiten zum Thema:
I-Ching, das chinesische Buch der Wandlungen.
Vielen Dank für Ihr Interesse.
 

1988, Klaus D. Schiemann, der Mülheimer Künstler, kreiert das Logo des Tao-Chi. Sie finden das Dojo  in Duisburg im Freizeit- & Gewerbehof Duisburg-Neudorf Süd


Ching, eines der 3 Schätze des Dao


jing [Ching]
- die Essenz -
 

Sonnenuntergang am Meer ... ein Goldenes Elixier ... relax Your mind ... Meditation, das ist Urlaub für den Geist



tao, der Weg     té     ching (ying), die Essenz     chi (qi) - die Energie     shen - der Geist     zhi, der Wille, die Absicht

tao ”            “”            “ ching           chi             shen           zhi

*


ein Goldenes Elixier ... Sonnenuntergang am Meer ... relax Your mind ...