Kalligraphie zum  I Ging, das Zeichen  31 Hsien Das Gewahrsein


I Ging, die Kalligraphie zum Zeichen 31,
“hsien”, das Gewahrsein
 


*

Die Kalligraphie zum 31. Zeichen des Wandlungsbuches “xian[hsien]”
zeigt das Bild einer Hellebarde und einen Mund.

“Beißen, mit dem Mund verwunden ...” “Alle, Alles”
[ Wieger, S. 179, S. 550 ]

“miteinander verbinden und in Bewegung setzen”
“wechselseitige Beeinflussung des männlichen
und weiblichen Geschlechtes aufeinander, beidseitige Vereinigung.”
“Aufspüren der Einflüsse, irgendeiner Sache auf den Grund gehen.”
[ Philastre, S. 3 ]

”Das männliche und weibliche Geschlecht beeinflussen sich
wechselseitig und vereinigen sich,”
sagen die alten Texte ĂĽber das Hexagramm 31




“xian” ist ein günstiges Zeichen für Eheschließungen und Familienzuwachs.
Im Geschäftsleben bestimmt die Harmonie zwischen Arbeitgeber
und Angestellten, sowie reichliches Kapital und Arbeitskraft
geschäftliche Expansionen, Filialeröffnungen,
Geschäftserweiterungen.

... weiterer Text wird vorbereitet ...




Zur Ăśbersicht


*

.



*

Tao-TĂ© King
 
"Das Buch vom Weg und der Kraft"
Die 81 Schriften des alten Meisters Lao-Tze (46)
.
"wenn die Welt auf dem Weg ist,"
sagte Lao Tzu,
"schleppen Pferde DĂĽnger auf die Felder.
Wenn die Welt den Weg verloren hat,
werden Pferde ausgebildet fĂĽr Kavallerie."

Nichts ist tĂĽckischer als Besitz.
Nichts ist gefährlicher als Begehrlichkeit.
Nichts ist verhängnisvoller als Gier.
Wenn Du weiĂźt, wann genug genug ist,
hast Du immer genug.

.


Zur Auswahl

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

-
81 Verse des Alten Meisters Lao-Tze -


Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

.



Zur Ăśbersicht und Auswahl unserer I-Ging-Kalligraphien

*

Die Ăśbersicht der Tao-Chi Web-Seiten:
sight-seeing - ein guter Weg.

Danke fĂĽr Ihr Interesse

*

Heinz, der Mann mit dem eisernen Griff, hier mit der Hellebarde ...
Qigong, daoistisches Gesundheitstraining im Dojo des Tao-Chi


.


9 Regeln aus den Daoistischen Archiven
Yunji Qi qian:
„
Seven Slips of a Cloudy Satchel“

Man sollte beim Studium des Tao neun Regeln beachten:




Das Studium und die Pflege des Tao zielt nicht nur auf ein allgemeines Verständnis der Idee des Tao ab.
Viel wichtiger ist, das zu ĂĽben, wofĂĽr das Tao steht.
Dies erfordert, dass man einige grundlegende Regeln beachtet.



Die „Seven Slips of a Cloudy Satchel“  legen neun Prinzipien dar, die eingehalten werden mĂĽssen.


*


Erstens bewahre Ausgeglichenheit:
Alles unter dem Himmel ist mit Yin und Yang verbunden.
Der Lebendige Atem von Yin und der von Yang beeinflussen einander ununterbrochen,
und so verbinden sich die Dinge ohne Unterlass.
Weise folgen den Gesetzen des Himmels und der Erde.
Sie sind nicht auf einfache Bräuche einfacher Menschen beschränkt.
„Es ist äußerst wichtig, Ausgeglichenheit zu bewahren.“


*


Zweitens bewahre den Geist (“
shen” - spirit):
Dies bedeutet seinen Geist zu schĂĽtzen und ihn davon abzuhalten,
äußeren Dingen nachzujagen und sich dabei zu verausgaben.

shen - spirit - der Geist

[ “
shen” ]


*


Drittens bewahre den Lebendigen Atem [“
qi ”]:
Blut und der Lebendige Atem sind die Essenz menschlichen Lebens.
AngefĂĽllt mit dem Lebendigen Atem werden die Menschen nicht von Katastrophen oder
böswilligem Atem [“cha”] überfallen werden.
Wird jemand von seinen WĂĽnschen niedergehalten, so verausgabt sich sein Geist
und sein innerer Lebendiger Atem wird entsprechend unzureichend sein.

Der, welcher das Tao pflegt, muss sein Herz [“
xin ”] reinigen, seine Wünsche verringern und
seinen Natürlichen Lebendigen Atem [“
qi ”] schützen und nähren.

xin - das Herz, der emotionale geist   chi [qi] - die Energie, der lebendige Atem

[ “
xin” ]        [ “qi ” ]


*


Viertens bewahre GĂĽte:
Ohne den drohenden Tod zu fürchten, können rechtschaffene Menschen durch Güte bewegt werden,
aber nicht durch Gewalt genötigt werden.
Die, welche das Tao pflegen, betrachten die menschliche Welt als unwichtig,
so dass sie nicht dadurch eingeengt werden.

Alle Dinge als nichtig betrachtend können sie nicht beeindruckt werden;

Leben und Tod als gleichwertig betrachtend sind sie furchtlos;

gleichgültig gegenüber Veränderungen sind sie weise und werden nicht geblendet.

Sie können die Güte besser bewahren, als einfache rechtschaffene Leute.

 
*


FĂĽnftens bewahre Einfachheit:
Man sollte sich von unflätigen Gedanken und Sorgen befreien
und den Weg der Ausgeglichenheit und Harmonie verstehen indem man sein Leben nährt.
Was das Essen betrifft, so genĂĽgt es, seinen Hunger zu stillen,
was Kleidung betrifft, so ist es angemessen den Körper zu bedecken und vor Kälte zu schützen.
Man sollte niemals gierig sein. Einfachheit kann auf jeden Fall erreicht werden,
wenn man seinen Verstand nicht allzu viel gebraucht.


*


Sechstens bewahre Beständigkeit:
Es ist unvermeidlich, dass Menschen mächtig, gering, arm oder reich werden,
aber jene, die sicher im Tao leben, werden ihre ursprünglichen Ziele nicht ändern,
ungeachtet dessen, wie ihre Lebensbedingungen sich ändern.



*


Siebtens bewahre Reinheit:
Man sollte seinen Geist so rein wie Wasser halten und keinen gierigen
oder unflätigen Ideen anhängen, und nicht in seinen Wünschen schwelgen.



*


Achtens bewahre FĂĽlle:
Sonne und Mond nehmen ab, wenn sie ihre größte Fülle erreicht haben.


Man sollte zwar nicht nach Perfektion streben, aber auch nie allzu selbst-genĂĽgsam sein.
Man muss seine Tugenden jeden Tag stärken und es nicht wagen,
gewalttätig zu sein.


*


Neuntens bewahre Freundlichkeit:
Nur Freundlichkeit passt zum Weg der Einfachheit. Um es genau zu sagen:
man sollte weder GlĂĽck, Ă„rger, Freude oder Bitterkeit empfinden,
sondern alles in geheimnisvoller Weise als gleichgĂĽltig betrachten und keinen Unterschied machen
 zwischen richtig und falsch. Man sollte seinen Lebendigen Atem weich und harmonisch,
und seinen Körper ausgeglichen halten um im Fluss des Tao zu bleiben.

*


wir danken Ihnen fĂĽr Ihr Interesse und
unserer Ă–rmi
fĂĽr die Arbeit an der Ăśbersetzung
und wĂĽnschen einen guten Weg

Tao - Meditation und Ăśbungen

Tao - Meditation und Ăśbungen

*

Qigong, -  Dao-Yin - Energiearbeit und Lebenspflege, Atemschule und Meditation


Qigong, auch Dao-Yin genannt
GesundheitsĂĽbungen. Heilgymnastik aus dem alten China

Energiearbeit und Lebenspflege, Atemschule und Meditation

ganzheitlich ausgelegte Übungen zur Aktivierung von Selbstheilungskräften,
zur Kultivierung der Persönlichkeit.
Schulung von Körper, Geist und Seele
 


.

Qigong im Kung-Fu, FreihandĂĽbungen der Shaolin
Die FreihandĂĽbungen beinhalten 40 BewegungsĂĽbungen aus dem
„Klassiker über die Muskel- und Sehnenerneuerung" , Yi Gin Ching
( andere Schreibweisen: I Chin Chin, yijinjing ),
welcher mit dem
„Klassiker über die Reinigung des Gehirn- und Knochenmarkes"
(Shii Soei Ching, Xi Sui Jing, xisuijing
 dem Boddhidharma (Ta Mo, Dharuma), ca. 500 n.Chr. zugeschrieben werden.

*
 

Die drei Wuji Kreise ... FreihandĂĽbungen im Shaolin - Qigong, Energiearbeit, Geistesschule, Meditation
bewachsene Mauer


Kalligraphie
- té -
Innere Kraft
 

purity - ein Reinheits-Symbol in der sogenannten Wolkenschriftform
Vitality - ein Symbol aus dem Tao-Tzang-Archiv


Daoistischer Talisman
der Wolkenschriftform
- Purity -
 


Vitality -Talisman
aus den Archiven
des Tao-Tzang
 

té - die Kraft oder Tugend nach Lao-Tze.  Original im Besitz von Jo Augustin, Wu Guan Mülheim, Ziel der Übung.


So finden Sie unser
neues Dojo im
Freizeit- & Gewerbehof
47057 Duisburg-Neudorf SĂĽd

GrabenstraĂźe 180
( Ecke KoloniestraĂźe )

-
Kontaktformular -

Danke fĂĽr Ihr Interesse

 



- an der Verbesserung unserer Seiten wird fortlaufend gearbeitet -

besuchen Sie uns wieder, wenn Sie Zeit haben

Unsere Texte mit Kalligraphien zu chinesischen Symbolen und
Grundbegriffen des chinesischen Denkens,
wie etwa der Zeichen des I-Ging gibt es

- hier -

Yi - die Wandlungen .. zur Auswahltabelle - Danke fĂĽr Ihr Interesse ...

oder ĂĽber die Bilder unten

-
unsere monatsaktuellen Seiten -

werden zeitnah freigeschaltet.

Danke fĂĽr Ihr Interesse

*

Pockecks - PartnerĂĽbungen im Kung-Fu



yi- das Zeichen fĂĽr die Wandlung. Hier direkt zur Ăśbersicht. Danke fĂĽr Ihr Interesse

“
yi”
- die Wandlung -
zur Tabelle


*

Wen Tzu.
“Das Verstehen der Geheimnisse” [023]

Alsao sprach Lao-Tze:
”Der Große Weg kennt keine Absicht.
In der Absichtslosigkeit existiert kein Haben.
Existiert kein Haben, so gibt es auch kein Verweilen.
Nicht verweilen heiĂźt formlos sein.
In der Formlosigkeit existiert keine Bewegung.
Ohne Bewegung sein bedeutet, nichts zu sagen zu haben.
Wo es nichts zu sagen gibt, herrscht Stille, und Stille ist frei von Ton oder Form.
Weder das Tonlose noch das Formlose hat man je gesehen oder gehört;
deshalb nennt man dies: das geheimnisvolle Geistige.
Es scheint unablässig da zu sein,
daher nennt man es:
“die Wurzel von Himmel und Erde”.
“
Der Weg” kennt weder Ton noch Form.
Deshalb haben ihn die Weisen bewuĂźt als Einheit beschrieben und ihn
“den Weg von Himmel und Erde” genannt.
Das GroĂźe beruht auf dem Kleinen, das Viele beginnt mit Wenigem.
Wer zu regieren versteht, der betrachtet Himmel und Erde,
und alles, was existiert als eine Kraftquelle.
Verdienste und Tugenden werden als das Größte erachtet.
Kraft und Ruhm werden als höchst wertvoll erachtet.
Die Schönheiten doppelter Qualifizierungen bringen Himmel und Erde in Bewegung,
doch nichts ist lohnenswerter als “auf dem Weg zu bleiben”,
der als “die Mutter der Welt” bekannt ist. ”
 
Texte aus dem Wen Tzu

Texte aus dem Wen Tzu

* [
A1] * [004] * [024] * [032] * [035] *
* [
057] * [110] *

Wen-Tzu - das Verstehen der Geheimnisse     Taoistische Klassiker von Thomas Cleary

Wen-Tzu, das Verstehen der Geheimnisse

”The Taoist Classics”
ĂĽbersetzt von Thomas Cleary

*

.

Unseren Text ĂĽber
das Wesen der KampfkĂĽnste lesen Sie hier:

wu-shu

*


.

Konfuzius - Der Meister sprach:


Der Meister sprach:

“Gute Menschen sind anderen gegenüber
offen und tolerant.”

Buch der Wandlungen 31

Weitere Texte in Vorbereitung.
Danke fĂĽr Ihr Interesse
“.....”
 [06, 13]

Konfuzius - von der klugen Entscheidung

Konfuzius sagte:
“Wenn die Fürsten höflich sind,
arbeitet das Volk bereitwillig”
[14, 43]

.

Konfuzius
“
Von der klugen Entscheidung”
[Thomas Cleary]

Konfuzius - Der Meister sprach:

*


I-Ging, eine Kalligraphie zum Teichen  31  - mehr Texte demnächst



yi- das Zeichen fĂĽr die Wandlung. Hier direkt zur Ăśbersicht. Danke fĂĽr Ihr Interesse

“
yi”
- die Wandlung -
zur Tabelle

... Berg und See  ...



I-Ging 58, Dui ...     I-Ging 47,  K'un ..     I-Ging 45, Zhui ...     I-Ging 31, Wei Ji ...       Pa-Kua, die 8 Zeichen in der Ordnung des FrĂĽhen Himmel     Kalligraphie xi - der Atem

58 Dui             47 K’un         45 Zhui         31 Hsien           Pa-Kua             “xi”



I-Ging Kalligraphie zum Zeichen 39 Jian     I-Ging, das Zeichen 15  Chien     I-Ging. Zeichen 62  ... Hsiao Kuo     I-Ging 54  - Guei Mei ...       Bagua - die 8 Zeichen in der Anordnung des Späten Himmels     das Element, die Wandlungsphase Metall - shin -

 
31 Jien             15 Qian         62 Hsiao Kuo       54 Guei Mei           Pa-Kua           “shin”     


Schule fĂĽr
Kung-Fu * Tai-Chi * Qi-Gong * Meditation
Kurse / Seminare / Workshops
Wir begrĂĽĂźen Sie auf unseren Informationsseiten zum Thema:
I-Ching, das chinesische Buch der Wandlungen.
Vielen Dank fĂĽr Ihr Interesse.
Wenn Sie mit uns ĂĽben wollen, dann finden Sie uns in unseren Dojos.
 

1988, Klaus D. Schiemann, der MĂĽlheimer KĂĽnstler, kreiert das Logo des Tao-Chi. Sie finden das Dojo  in Duisburg im Freizeit- & gewerbehof Duisburg-Neudorf SĂĽd


Ching, eines der 3 Schätze des Dao


“jing [Ching] ”
- die Essenz -