*

I-Ging, Kalligraphie zum Zeichen Nummer 20
 â€œKuan [guan]” - die Betrachtung

Links steht der Fischreiher, rechts ein Mensch in Meditation,
dies das Bild einer Daoistischen Einsiedelei in den Bergen.

Wandlungbuch 29 Kuan

bei Da Liu

Da Liu - das MĂŒnzorakel des I-Ging

das MĂŒnzorakel des I-Ging



... heißt es:

“Das Symbol:
Der Wind, der ĂŒber der Erde weht:
ein Symbol der Beobachtung.
Die alten Könige besuchten ihre Gebiete,
beobachteten das Volk
und belehrten es.”

...
und unter ...

“9 an fĂŒnfter Stelle:
Selbstbeobachtung.
Kein Tadel fĂŒr den ĂŒberlegenen Mann.
Man kann jetzt seine geschÀftlichen Ziele erreichen und Vorteile nutzen.
FĂŒr den Angestellten gibt es ein hohes Amt,
ein besseres Gehalt und eine Aufgabe, die der Allgemeinheit nĂŒtzt.
Stdenten gewinnen neue wertvolle Erkenntnisse und erhalten ihr Diplom.
FĂŒr Frauen: gesunde KInder,
den Kranken erwartet Heilung. ... “



... weitere Textarbeit ist geplant ...


Wandlungbuch 29 Kuan


Zur Übersicht / Tabelle

Zeichen Yi - die Wandlung ... zur Zur Übersicht / Tabelle

Kalligraphien nach Art der “Kleinen Siegelschrift”
zu Zeichen des Wandlungsbuches


Danke fĂŒr Ihr Interesse

*



Meditation, die innere Betrachtung, essenzielle Übung auf dem Weg



*

Tao-TĂ© King
 
"Das Buch vom Weg und der Kraft"
.
Die 81 Schriften des alten Meisters Lao-Tze (57)

Benutze GrundsÀtze, wenn Du Dein Land zu regierst.
Benutze Strategie, wenn Du Krieg fĂŒhren mußt.
Wende nur geringe Anstrengung auf, um die Welt zu erobern.

Woher wissen wir, dass die Dinge wirklich so sind?
Durch Dies:

Je mehr Verbote und Regeln es gibt in der Welt,
desto mehr verarmen die Menschen.
Die Leute haben immer leistungsfÀhigere Werkzeuge,
doch die LÀnder und Sippen sind verstört.
Wenn die Anderen immer klĂŒger und trickreicher werden,
treten seltsame Dinge in Massen auf.
Je mehr Gesetze verkĂŒndet werden,
desto mehr RĂ€uber und Wegelager schleichen umher.

Daher behaupten die alten Meister:

Wir bleiben tatenlos -
und die Menschheit entwickelt sich von selbst.
Wir bevorzugen die Stille -
und die Menschheit regiert sich von selbst.
Wir machen keine Anstrengungen -
und die Menschheit wird von selbst reich.
Wir bleiben frei von Absichten -
und die Menschheit findet von selbst zum Einfachen zurĂŒck.
.

*

Zur Auswahl

Lao-Tze - das Wissen des Meisters -

-
81 Verse des Alten Meisters Lao-Tze -


Lao-Tze - das Wissen des Meisters -
*



Zur Übersicht und Auswahl unserer I-Ging-Kalligraphien

*

Die Übersicht der Tao-Chi Web-Seiten:
sight-seeing - ein guter Weg.

Danke fĂŒr Ihr Interesse

*

Ocka Song. Meditation, essenzielle Übung in den KampfkĂŒnsten


*

Die Umgebung als Erweiterung seiner selbst wahrnehmen.
Anders als die Tiere leidet der Mensch (vor allem der moderne Mensch mit seinem
hoch entwickelten Ego-Bewusstsein) an der Illusion der Getrenntheit von seiner Umgebung
 und den lebenden Wesen darin.
Das Empfinden des „getrennt seins“ kann als Verblendung betrachtet werden, weil Trennung
aus der Sicht des Dao beinhaltet, nicht mit der Ganzheit des pulsierenden Lebensstromes
verbunden zu sein, was an und fĂŒr sich eine Unmöglichkeit ist.
Eine der daoistischen Methoden, diese Illusion zu ĂŒberwinden,
ist folgende: Der Übende wĂ€hlt eine bestimmte Manifestation des ewig Namenlosen aus,
wie etwa einen Baum, z.B. eine Kiefer.
Der Praktiker verbringt im Verlauf der Jahreszeiten tÀglich einige Zeit damit,
in tiefer Kontemplation vor ihr zu sitzen. Er bemĂŒht sich, sein Wesen zu durchdringen,
 sich in sein
„Kiefer-Wesen und –Sein“ einzufĂŒhlen, bis er zum Baum selbst wird und dessen Empfindungen erlebt,
 wie etwa, wenn die SĂ€fte hochsteigen oder wenn neue grĂŒne Knospen aus seinen Zweigen sprießen.
Er spĂŒrt seine „Antworten“ auf Sonnenschein, Regen oder Schnee, sein Verlangen
nach Nahrung von Erde  und Himmel und die Befriedigung, die aus dem Stillen des Hungers folgt.

WĂ€hrend die Tage vergehen, die Jahreszeiten wechseln, wird der Adept zunehmen selbst diese Kiefer
(und so auch all die damit verbundenen natĂŒrlichen Erscheinungen) als eine Erweiterung seines
eigenen Selbstes wahrnehmen, das ihm einst von der OberflÀche seiner Haut abgegrenzt erschien,
das jetzt aber nicht einmal mehr vom Horizont begrenzt wird.
WĂ€hrend des Fortschrittes auf dem Weg dieses Übens wird das Gespenst seines „Ego“ schrumpfen oder
sich einfach davonschleichen und sein ehemaliges Opfer einer innigen Erfahrung der Heiterkeit des
grenzenlosen Seins ĂŒberlassen.
Selbst Menschen, die gar nichts ĂŒber solch Formen daoistisch-alchemistischer innerer Arbeit wissen,
können, wenn sie ihren Geist darauf ausrichten, immer neue Dimensionen der natĂŒrlichen Schönheit
in jeder Jahreszeit erleben – das Wiedererwachen der LebenskrĂ€fte im FrĂŒhling,
das ĂŒppige Wachstum zur Sommerzeit,  die bunte Vielfalt und Pracht der Herbstzeit,
das Glitzern  des ersten Frostes, dem das strahlende Weiß
 des winterlichen Schnees folgt, der sich auf den Feldern, auf Zweigen und DĂ€chern hĂ€uft,
und auch das reizvolle Geflecht nackter Äste die sich gegen den blauen Himmel abheben.
Und in der fortgeschrittenen Stufe dieser Übung warten grĂ¶ĂŸere Erfahrungen auf den Praktiker,
als all dieses.
Er hört allmÀhlich auf, allein nur ein Zuschauer zu sein, er wird selbst zu einem lebendigen Teil
dieser Landschaften, wie jene einzelnen winzigen Figuren in den Einöden von Felsen und Bergen,
die wir auf den daoistischen Tuschebildern und Malereien sehen.
Dennoch, trotz allem, fĂŒhlt er sich nicht als unbedeutender Teil der ganzen Landschaft,
da jenes Ganze auf geheimnisvolle Weise als in ihm selbst und er selbst darin erfahren wird.



Also berichtet John Blofeld in
“
Selbstheilung durch die Kraft der Stille “,

Selbstheilung durch die Kraft der Stille

Leicht erlernbare Übungen zur Erlangung von körperlicher Gesundheit,
psychischer StabilitÀt und KreativitÀt mit Hilfe
altbewÀhrter Methoden aus den östlichen Meditationsschulen

*


 

... in den Bergen ...
Schwertkampfkunst und Meditation im Dojo der Tao-Chi
Schwertkampfkunst und Meditation im Dojo der Tao-Chi
Qigong, daoistisches Gesundheitstraining im Dojo des Tao-Chi


Qigong, auch Dao-Yin genannt
GesundheitsĂŒbungen. Heilgymnastik aus dem alten China

Qigong, -  Dao-Yin - Energiearbeit und Lebenspflege, Atemschule und Meditation

Energiearbeit und Lebenspflege, Atemschule und Meditation

Ganzheitlich ausgelegte Übungen zur Aktivierung von SelbstheilungskrĂ€ften,
der Kultivierung der Persönlichkeit.

Eine Schule fĂŒr Körper, Geist und Seele

Licht im inneren Hof ... relax Your mind ... aus unseren Photoarchiven


.

Konfuzius - Der Meister sprach:


Der Meister sprach:

Buch der Wandlungen 20

“Die alten Könige
entwickelten eine Form
der Erziehung, die
auf die Gegebenheiten des Landes
und die BedĂŒrfnisse der menschen
RĂŒcksicht nahm.”

:

Konfuzius sagte:
“Die geistig TrĂ€gen unterrichte ich nicht,
und den SelbstgefÀlligen verhelfe ich nicht zur Erleuchtung.
Wenn ich den Leuten eine Ecke zeige
und sie nicht selbst die anderen drei finden,
wiederhole ich mich nicht.”
 [7, 8]

Konfuzius - von der klugen Entscheidung

Konfuzius sagte:
“Betrachte, was sie tun,
beobachte ihr Wie und Warum
und ergrĂŒnde ihre GrundĂŒberzeugungen.
Wie könnten die Menschen dann
etwas vor Dir verbergen?”
[2, 10]

.

Konfuzius sagte:
“Wenn Du nicht mit jenen sprichst,
die es wert sind,
daß man mit ihnen spricht,
verlierst Du Menschen.
Wenn Du mit jenen sprichst,
die es nicht wert sind,
daß man mit ihnen spricht,
verlierst Du Worte.
Der Weise verliert keine Menschen,
und er verliert auch keine Worte”
[15, 8]

.

Konfuzius sagte:
“Wenn Du das Alte lebendig erhalten kannst
und zuglecih das neue kennst,
dann kannst Du ein Lehrer sein”
[2, 11]

:

Konfuzius
“
Von der klugen Entscheidung”
[Thomas Cleary]

Konfuzius - Der Meister sprach:

*


*

qi-gong, auch dao-yin genannt, die Umsetzung der praktischen Weisheit zeigt Ocka in unserem Shaolin Atem- und EnergieĂŒbungsverfahren.


*

Die Philosophie des Tao und Zen erschöpft sich nicht
in einer Sammlung alter Spruchweisheiten.
Auf den Lehren und Erkenntnissen der alten Meister
fußt das gesammte System
der ganzheitlichen östlichen Lebenspraxis.
 Begriffe wie der Weg, die Mitte und die Kraft finden
ihre alltĂ€gliche Anwendung in  Bewegungs- und
 Meditationsformen, Übungen der Entspannung und
der KampfkĂŒnste, wie wir Sie Ihnen hier
auf unseren Web-Seiten vorstellen.
Auf  diesen Seiten finden Sie neben einigen Bildern, auch eine Auswahl
von klassischen Texten aus der Tao- und Zen-Literatur.
Rechts sehen Sie Ocka Song bei einer Qi-Gong-Form.
Vielen Dank fĂŒr Ihr Interesse und :
Den Frieden auf dem Weg


I-Ging - Tabelle der Zeichen

.
 


“Ocka” Song zeigt Qi-gong
im Shaolin-System
 


.

tanzen, Schwertfechten, Haltung

“wu”, das Zeichen fĂŒr tanzen Ă€hnelt in der Orakelknochenschrift einem Menschen,
der mit zwei OchsenschwÀnzen in den HÀnden tanzt.
SpĂ€ter fĂŒgte man zwei FĂŒĂŸe hinzu, um das Zeichen von dem Schriftzeichen “wu” [= nicht] zu unterscheiden.

Li Leyi - die Entwicklung der Chinesischen Schrift

Li Leyi [S.354]

 dance; brandish; wield; posture; prance, stir up, agitate

Tanz; Schwung; ausĂŒben; Körperhaltung; tĂ€nzeln, sich rĂŒhren, in Wallung geraten, sich regen, schĂŒtteln,  



Die Kalligraphie zeigt das Bild eines TĂ€nzers.
Das obere Dreieck ist ein Hut, darunter befinden sich Federn, die in jeder Hand gehalten werden,
darunter sind die beiden FĂŒĂŸe zu sehen.

Wer tanzt, bewegt sich im Einklang mit dem Tao.



wu .... tanzen  ..

.

Das Tanzen steht am Beginn der Geschichte des Tao. Die Spuren zum Ursprung des Daoismus
verlieren sich in der chinesischen FrĂŒhzeit [die Elegien aus Chu (chuci), Schamanismus, Fangshi, Guan zi].
Wenn die Alten Meister die Bewegungen des Tao verstehen wollten, dann tanzten sie.
Wenn die Alten Meister sich das Tao zunutze machen wollten, dann tanzten sie.

Schamanen und Schamaninnen tanzten, um Regen herbei zu beschwören [siehe das Zeichen „ling“].
 Priester und Priesterinnen tanzten in bestimmten Konfigurationen, um die Götter anzurufen.
Meditierende tanzten zwischen den Meditationssitzungen, um den Körper zu bewegen und
 ihre Gesundheit zu erhalten.
Medien tanzen, um die Geister einzuladen, von ihrem Körper Besitz zu ergreifen.
Exorzisten tanzten, um die Kontrolle ĂŒber die Geister zu erhalten.
Krieger und Kriegerinnen tanzten, um ihre Heldentaten vorzufĂŒhren
und ihre Kampftechniken weiter zu vermitteln.
GeschichtenerzÀhler tanzten, um die Geschichte zum Leben zu erwecken.
TĂ€nzer und TĂ€nzerinnen tanzen um der Ästhetik Ausdruck zu verleihen.
Beim Tanzen kann man nicht ĂŒber das Tanzen nachdenken.
Wir können nicht den Takt zĂ€hlen oder uns sagen, daß wir diesen oder jenen Schritt zu machen haben.
 Vielmehr mĂŒssen wir im Tanz in der Lage sein, unser Alltagsbewußtsein abzuschalten.
Wir mĂŒssen einfach nur tanzen.
Wir können es nicht besser aussehen lassen als es ist, und wenn wir ehrlich dabei sind,
können wir uns auch nicht verschlechtern: Wir können uns nicht verstecken, wenn wir tanzen.
Wer zu tanzen versteht, ĂŒberlĂ€sst sich der Bewegung; gute TĂ€nzer und gute TĂ€nzerinnen wissen genau,
 wie sich das Tao anfĂŒhlt.

.

nach Deng Ming-Dao

Tao im TĂ€glichen Leben

Tao im TĂ€glichen Leben [S. 153 ff.]



*


Kalligraphie wu ... Tanzen

.



yi- das Zeichen fĂŒr die Wandlung. Hier direkt zur Übersicht. Danke fĂŒr Ihr Interesse

“
yi”
- die Wandlung -
zur Tabelle


Kalligraphie “wu” - Tanzen
 


So finden Sie unser
neues Dojo im
Freizeit- & Gewerbehof
47057 Duisburg-Neudorf SĂŒd

Grabenstraße 180
( Ecke Koloniestraße )

-
Kontaktformular -

Danke fĂŒr Ihr Interesse

 

Rastplatz ... ein Platz zum Rasten ... relax Your mind ...



Meditation wird auch
“zhuo wang”

zhuo wangdas Sitzen in Vergessenheit

“
Sitzen in Vergessenheit”
genannt.

Meditation wird auch zhuo wang - Sitzen in Vergessenheit genannt ...



- an unseren Seiten wird fortlaufend gearbeitet -

besuchen Sie uns wieder, wenn Sie Zeit haben

Weitere Kalligraphien zu den
Zeichen des I-Ging gibt es

- hier -

Yi - die Wandlungen .. zur Auswahltabelle - Danke fĂŒr Ihr Interesse ...

oder ĂŒber die Bilder unten

Danke fĂŒr Ihr Interesse

*

I-Ging, das Buch der Wandlungen - Zeichen  20
... ein Fischreiher in Betrachtung des Gartenteiches ...


... ein Fischreiher in Betrachtung des Gartenteiches ...
 


Kung-Fu
Bilder von PartnerĂŒbungen
 

Horst mit Speer



yi- das Zeichen fĂŒr die Wandlung. Hier direkt zur Übersicht. Danke fĂŒr Ihr Interesse

“
yi”
- die Wandlung -
zur Tabelle



Kalligraphie

“
jian ”

Kalligraphie

“
qing”

Kalligraphie

“
shih”


.

Liu Yiming
Zum Tao erwachen [029]

Die natĂŒrliche Wirklichkeit des Kindes

Wenn ein Kind geboren wird, verfĂŒgt es ĂŒber kein bewußtes Wissen,
es hÀngt weder an Lust noch an Besitz, und es kennt keinerlei emotionale Bindung.
Es weiß weder etwas von Reichtum oder Armut, noch hat es eine Vorstellung vom Ich,
von einer Persönlichkeit, vom Sein oder vom Leben. FĂŒr ein Kind ist alles offen und leer.
Nichts ist da, was das Kind befleckt, es ist unparteiisch, gleichmĂŒtig; es folgt allein seiner
natĂŒrlichen Wirklichkeit.

Was wir erkennen, wenn wir dies betrachten, ist das Tao des Wiederherstellens kindlicher Unschuld.
Sind Menschen fÀhig, wirklich zu erwachen, ihre Richtung radikal zu Àndern und jedes Haften
an den Dingen aufzugeben, können sie in einem Reich leben, in dem es weder Dinge noch Formen gibt,
gelingt es ihnen, ihre im Lauf ihrer persönlichen Geschichte konditionierten Sinne und deren
AktivitÀten zu entwurzeln und die im jetzigen Leben erworbenen Gewohnheiten hinter sich
zu lassen, sind sie fÀhig, alles seinzulassen, um offen und klar, leer und rein zu werden,
dann können sie die Natur in ihrer ursprĂŒnglichen Kindlichkeit wiederherstellen,
selbst wenn ihr Körper schon gebrechlich ist.
Äußerlich scheinen sie schwach zu sein, aber in ihrem Inneren sind sie stark und krĂ€ftig.

Dies ist das Wiederherstellen der Jugend, des ursprĂŒnglichen Zustandes des Kindes.
Welchen Nutzen bringt es andererseits, wenn zwar die natĂŒrliche Wirklichkeit verloren gegangen ist,
man aber körperlich stark und fett wie ein Schwein oder ein Ochse ist?

.

Liu Yiming - Zm Tao erwachen   The Taoist Classics, Vol 4 - Awakening to the Tao - Liu Yiming

Liu Yiming
- Zum Tao erwachen -
.

Zum Tao erwachen - Liu Yiming - weitere Leseproben ĂŒber diesen Weg

weitere Leseproben

*


.

229 Fortschritte

Wenn die Meditation fade wird,
dann Àndern Deine Methode.

FĂŒr die, „die auf dem Weg sind“, gibt es keine einzigartige, alleingĂŒltige Meditations-Methode,
die sie fĂŒr den Rest ihres Lebens ĂŒben. Tao Ă€ndert sich, alles ist im Fluß, so auch Meditation.
Meditation ist nicht eine statische oder starre Disziplin, sondern Meditation ist  eine progressive Methode,
das Prinzip innerer Arbeit auf dem Weg einer spirituellen Lebensausrichtung.
AnfÀnger haben ihre Meditation, der fortgeschrittene Praktiker hat eine andere.
Einfachen Leuten empfiehlt sich mit einfachen Meditationen zu beginnen,
Leute, die kompliziertes Denken gewohnt sind, mĂŒssen Meditationen haben,
die ihr Denken völlig in Anspruch nehmen.
Egal was Du fĂŒr ein Menschentyp bist, es kommen Zeiten, wo Du das ganze Potenzial
Deiner meditativen Methode erschöpft haben wirst.
Aber letztendlich ist eine Methode nur eine willkĂŒrliche Struktur, wĂ€hrend das Unterbewusste,
das Du versuchst, zu bearbeiten, unendlich ist, wechselhaft, verĂ€nderbar und flĂŒchtig.
Folglich, wenn sich Deine Methode erschöpft hat, wirst Du sie Ă€ndern mĂŒssen.
Manchmal genĂŒgt es, zwischen Methoden hin und her zu schalten;
zu anderen Zeiten empfiehlt es sich, zu einer „höheren Stufe“ von Meditation zu wechseln.
Solange, wie Du Dich unruhig fĂŒhlst, ist dies ein Zeichen, dass Du auf dem geistigen Weg
noch nicht vollstĂ€ndig Fuß gefasst hast.
Die höheren Levels der Meditation haben mit der totalen Stille des Geistes zu tun.
In diesem Zustand glaubt man nichts, denkt an nichts, und sorgt sich um nichts.
Wenn Deine Meditation fade wird, findest Du Dich vielleicht in einer BeschÀftigungs-Therapie,
die Dich am Erreichen dieser Stille hindert.
Das ist der Grund, warum es sich empfiehlt, die Methode zu Àndern,
bis sich Deine Ruhelosigkeit auf natĂŒrliche Weise gelegt hat, und allein die Stille bleibt.

.

Kalligraphie

Kalligraphie “zhuo” - das Sitzen



Deng Ming Dao, 365 Tao

.

aus Deng Ming-Dao

365 - Tao

- 365 Tao -

*


Ching, eines der 3 SchÀtze des Dao


“jing [Ching] ”
- die Essenz -
 

Geistige Kraft durch Meditationsschulung und der Übung des Schwertweges. Shen-Tao-Chi - Meditation und Lernen auf dem Weg der Schwertkampfkunst. Danke fĂŒr Ihr Interesse und einen guten Weg


Meditation und Schwertkampfkunst
Wege zur Vervollkommnung von Körper, Geist und innerer Kraft

- der Speer [Qiang] -
auf dem Photo: Kurs- und Seminarleiter Horst T. Kuhl vom Tao-Chi Duisburg

zu den Bildern der
- Tao-Chi Photo-Archive -
von 1982 bis heute

Schwert [
01] . [02] . Stock [03] . Speer [04] . SĂ€bel [05] . Meditation [06]

-
unsere Texte -

 

Kalligraphie Xue, Lernen


Kalligraphie “Xue”
-
Lernen -
 

Kalligraphie Zhi - Wissen


Kalligraphie “Shi”
-
Wissen -
 


Kalligraphie “Lian”
-
Üben -
 

Kalligraphie Lian - das Üben -

.

Tao-Chi - Wege zum Ziel , unterwegs sein mit Herz und Verstand - sight-seeing, die Webarchive des Tao-Chi auf einen Blick. Surfen ohne Werbespots
Tao  [Dao] - der Weg ... unsere Aussagen. Dank fĂŒr Ihr Interesse


Kalligraphie Tao
-
der Weg -
 

Chi [Qi] - die Energie. Unser Text


Kalligraphie Chi
-
die Energie -
 


 
Schule fĂŒr
Kung-Fu * Tai-Chi * Qi-Gong * Meditation
Kurse / Seminare / Workshops
Wir begrĂŒĂŸen Sie auf unseren Informationsseiten zum Thema:
I-Ching, das chinesische Buch der Wandlungen.
Vielen Dank fĂŒr Ihr Interesse.
Wenn Sie mit uns ĂŒben wollen, dann finden Sie uns in unseren Dojos.
 

 


 
Tao-Chi Seminarplan           

  
   *
Tai-Chi Ch’uan              
     .
Wudang Michuan            
     .
Shaolin Tai-Chi Ch’uan    
     .
Pa-Kua [Baguazhang]        
     .
Taiji Tjie-Kong            
     .
Taiji Sen-Kong            
     .
Pa Gua Chan                
     .
Pushing Hands [tui shou]  

   *
Kung-Fu Termine              
     .
PartnerĂŒbung im Kung-Fu    
     .
Xingyiquan                
     .
Drachenstil                
     .
Tigerstil                  
     .
Schlangenstil              
     .
Kranichstil                
     .
Leopardenstil              
     . Gottesanbeterin           
     .
PrĂŒfungstermine            

   *
Qi-Gong Termine              
     .
Zhang Zhuan                
     .
Wuxinxi [Wuxinggong]      
     .
Tao-Chi Kung              
     .
Taiji-Qigong              
     .
Pa-Tuan-Chin              
     .
Baum Qigong                
     .
Duft Qigong                
     .
I-Chi-Chi                  
     .
I Chin Ching              
     .
Tugu Naxin                

   *
Tao, Meditation & Übungen   
     .
Tao Workshop              
     .
Tao Vollmond              
     .
Reiki                      
     .
Edelsteine                
     .
Nei Kung                  

   *
Ch’an / Zen das Sitzen ĂŒben  
     .
Meditations-Seminare
     .
Neumond-Zen                
     .
Meditation und            
      
SchwertkampfkĂŒnste:       
         >
Samurai-Schwert          
         >
Wudang Xingjian         
         >
Stockformen              
         >
Speerformen              
         >
SĂ€bel                    
     .
Kalligraphie              
     .
Hara, Übung der Mitte      

                 :

   Tao-Chi Webseiten:           
   * Sight-Seeing                
     [die Übersicht]              
 


Heike mit SĂ€bel und zwei Schwertern
September 2009 im Tao-Chi Duisburg
 

... ĂŒber den Wolken ... Meditation



I-Ging 01, Kien ...     I-Ging 44, Gou     I-Ging 33,  Tun ... sich zurĂŒckziehen ...     I-ging 12,  P'i  ...       Pa-Kua, die 8 Zeichen in der Ordnung des FrĂŒhen Himmel     Kalligraphie shen, der Körper

 
01 Kien             44 Gou         33 Tun               12 P’i           FrĂŒher Himmel       “ shen”



I-Ging Kalligraphie zum Zeichen  20     I-ging, das Zeichen 23 ... Bo .. Zersplitterung , entfernen     I-Ging. Zeichen 35 Chin ..  Fortschritte     I-Ging 14 - Da You  ... etwas Goßes besitzen       Bagua - die 8 Zeichen in der Anordnung des SpĂ€ten Himmels     die Körperseele - P'o

20 Kuan           23 Bo           35 Chin         14 Da You         SpĂ€ter Himmel         “p’o”


Kalligraphien und Texte rund um das Wandlungsbuch I-Ging
das Zeichen 20
 â€œKuan [Guan]” - die Betrachtung
 


Diese Seite ist weiterhin in der Überarbeitung

- Danke fĂŒr Ihr Interesse -

Letztes update: 11.11. 2010

neues Design

Bilder und Kalligraphien zu
“Meditation und Schwertkampfkunst”

Text und Kalligraphie “Wu” - Tanzen
 

I-Ging, Kalligraphie zum Zeichen Nummer 20, Kuan Guan), die Betrachtung, Meditation

.



yi- das Zeichen fĂŒr die Wandlung. Hier direkt zur Übersicht. Danke fĂŒr Ihr Interesse

“
yi”
- die Wandlung -
zur Tabelle


Heike 1992... ĂŒber den Wolken, in den Bergen